Mit großer Freude und Zufriedenheit können wir als Kreuzkirchengemeinde auf die Wahl des neuen Ältestenrates zurückblicken.
Fünf Frauen und fünf Männer werden künftig im Ältestenrat der Kreuzkirchengemeinde vertreten sein. Der Altersdurchschnitt des neuen Leitungsgremiums liegt bei nur 45 Jahren.

Besonders erfreulich ist, dass drei der neuen Mitglieder des Ältestenrates noch keine 20 Jahre alt sind. Durch eine Änderung des Wahlgesetzes der badischen Kirche ist dies möglich geworden. Wie Sie wissen, konnten zwei Mitglieder im Alter zwischen 16 und 18 kandidieren und wir haben, dank der großen Jugendarbeit in unserer Gemeinde, von dieser Chance Gebrauch gemacht. Viele von Ihnen äußerten sich zwar erstaunt, aber auch erfreut darüber, dass diese jungen Leute gewählt wurden. Aber auch sonst ist eine gute Ausgewogenheit im Gremium erreicht.

Als Gemeindepfarrer nehme ich dankbar die vielen Menschen wahr, die die Gemeindearbeit unterstützen wollen. Dies wurde auch in der großen Anzahl der Kandidierenden deutlich. An dieser Stelle sei allen gedankt, die das Wagnis einer Kandidatur eingegangen sind.
Der Ältestenrat der Kreuzkirchengemeinde besteht also aus zehn Mitgliedern und umfasst Älteste der drei Wahlbezirke, die ja auch Predigtbezirke sind.

  • Für Kollmarsreute wurden gewählt (jeweils in alphabetischer Reihenfolge): Celia Bergmann, Leon Giesel und Heidi Oehlert.
  • Für Wasser wurden gewählt: Joshua Bühler, Günter Brunn und Yvonne Wehrle.
  • Für Windenreute/Maleck wurden gewählt: Hannelore Bühler, Britta Bührer, Kurt Bührer, Reinhard Zimmermann.

Die genauen Wahlergebnisse wurden in den Kirchen veröffentlicht.
An dieser Stelle sei dem Wahlausschuss, Dr. Jörn-Ullrich Becker, Erna Eberle, Myriam Hoffmann und Felix Schöchlin herzlich gedankt. Durch die erfreulich hohe Wahlbeteiligung war es am Wahltag viel Arbeit. Danke auch an unsere Sekretärin und an meine Frau für die Hilfe an diesem Tag.

Mit einer Wahlbeteiligung von 25 % für die gesamte Kreuzkirchengemeinde können wir hoch zufrieden sein. Spitzenreiter war der Wahlbezirk Windenreute/Maleck mit mehr als 32 % Wahlbeteiligung. Die Wahlen sind für uns auch eine Zäsur, die sehr gute Möglichkeiten für die weitere Gestaltung der Gemeindearbeit eröffnet. Manches muss nun auch nachholt werden, was dringend anstand. Ich freue mich unglaublich auf die bevorstehende Arbeit mit diesem gut aufgestellten Gremium.

Ich bin auch dankbar, dass sich ein Schwerpunkt meiner Arbeit in der Jugendarbeit auszahlt. Und ich bin berührt von der großen inneren Bindung vieler unserer Kirchenmitglieder zu ihrer Kreuzkirchengemeinde. Ich empfinde dies als Kapital, das wir unbedingt nutzen sollten. Auch an dieser Stelle ein herzlichen „Dankeschön“ an alle Wählerinnen und Wähler. Die Arbeit des neuen Ältestenkreises wird sich sicher an alle Altersgruppen richten und Bewährtes mit neuen Ideen verbinden.

Pfarrer Joachim Knab